Seite auswählen

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments verabschiedete am Dienstag einen Initiativebericht, der das Thema Lebensmittelverschwendung und Ressourceneffizienz auf die europäische Agenda setzen soll. „Die geschätzte Menge an Lebensmittelverschwendung in der EU liegt bei 88 Millionen Tonnen jährlich. Aus politischen und moralischen Gründen muss die EU diese Verschwendung reduzieren“, so die Europaabgeordnete Gabriele Preuss. Der Bericht fordert die Kommission auf, Ressourceneffizienz und Lebensmittelverschwendung bei neuen Gesetzesinitiativen miteinzubeziehen. „Ein bedeutender Schritt ist auch die Aufforderungen an die Kommission, eine eindeutigere Beschriftung von Lebensmitteln über das Mindesthaltbarkeitsdatum zu entwickeln“, erläutert Preuss. „Viele Konsumentinnen und Konsumenten werfen noch konsumierbare Lebensmittel vorschnell weg, da die Terminologien ‚mindestens haltbar bis‘ und ‚zu verbrauchen bis‘ missverständlich seien können. Dies kann mit einer eindeutigen und klar definierten Beschriftung verhindert werden“.
Eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung von Lebensmittel – und Ressourcenverschwendung spielen auch die einzelnen Kommunen und lokalen Re-gierungen. Diese sollen vermehrt, auch vor dem Hintergrund des kürzlich vom Europäischen Parlament verabschiedeten Kreislaufwirtschaftspakets, miteinbezogen werden. „Der Bericht ist ein weiterer Baustein für eine effizi-entere Kreislaufwirtschaft und Ressourcenverwendung in der Europäischen Union“, so Gabriele Preuss abschließend.

Bildquelle: www.pixabay.com

Kommentare

Kommentare